PROJEKT EULE.MOBIL

Zur Unterstützung der Integration neu zugewanderter EU-Bürgerinnen und –Bürger gibt es seit Anfang 2016 in Saarbrücken den mobilen Beratungsdienst „Europa leben – EULE.mobil“. Hier wird den Neuankömmlingen, insbesondere aus den neuen Beitrittsländern Rumänien und Bulgarien, über eine aufsuchende Beratung der Zugang zu allgemeinen Hilfsangeboten ermöglicht. Gleichzeitig sollen Regeleinrichtungen und Institutionen für die Situation der neu zugewanderten Menschen sensibilisiert werden, möglichen bestehenden Vorurteilen soll so entgegen gewirkt werden.
Eine weitere Zielgruppe sind die wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen, die Unterstützung von ihnen wird durch das Projekt personell verstärkt.
Finanziert wird das Projekt aus dem „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen – EHAP“, Bundesmitteln und Eigenmitteln. Weitere Infos unter: www.ehap.bmas.de. Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat das Projekt, das sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckt, beantragt. An der Umsetzung sind das DWSaar und die Arbeiterwohlfahrt beteiligt.
Das DWSaar beschäftigt im Projekt fünf Mitarbeitende. Die Mehrzahl von ihnen kommt selbst aus den Herkunftsländer und findet so einen guten Zugang zur Zielgruppe.
Das Projekt hat zwei Anlaufstellen mit regelmäßigem Beratungsangebot. Sie befinden sich in der Lebacher Str. 91 für die Zielgruppe der EU-Zuwanderer und im Diakonischen Zentrum in der Johannisstr. 4 für die Zielgruppe der Wohnungslose.

Projekt EULE.mobil
Offene Sprechstunde:
montags von 9 bis 12 Uhr (Rumänisch und Bulgarisch)
donnerstags von 9 bis 12 Uhr (Ungarisch)


Zur Malstatt 4
66115 Saarbrücken
Telefon: 0681-891049-87
eule-sb@dwsaar.de